Thema ‘Allgemein’

Diese Woche bei Buch & Plakat: Stadtspaziergang und Lesegarten 2 (Musik und Macht)

August 2020

Diese Woche bieten wir Ihnen gleich zwei Veranstaltungen:

Am Freitagnachmittag um 16 Uhr führt Sie ein Stadtspaziergang auf die Gänsheide:

Die Gänsheide und ihre Villen

Galerie Valentien

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen vermögende Stuttgarter/-innen sich repräsentative Stadtvillen auf der Gänsheide zu errichten. Bald wurde die Gänsheide zum angesagten Wohngebiet der „Schönen und Reichen“. Verleger, Künstler und Mäzene haben dort ihre Spuren hinterlassen. Die Villen sind sehr unterschiedlich gestaltet, das reicht vom repräsentativen Landhaus bis zum eher urigen „Kanonenhäuschen“. Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

Hinweis: Die Villen können innen nicht besichtigt werden, da sie sich fast ausschließlich in Privatbesitz befinden und bewohnt sind.  Die Teilnehmerzahl ist auf Grund der Corona-Verordnung (Stand: 09. Juni 2020) begrenzt. Bitte bringen Sie eine Maske mit.

Termin: Freitag, 07.08.2020 – 16 Uhr. Treffpunkt: Stadtbahnhaltestelle „Bubenbad“ in der Anlage. Dauer: ca. 2 bis 2,5 Stunden, Teilnehmerbeitrag: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort)

Auf Grund der beschränkten Teilnehmerzahl  bitte unbedingt beim Veranstalter anmelden: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. 

Einen Tag später, am Samstag, 8. August, findet der zweite Nachmittag unseres Lesegartens 2020 statt. Sein Thema lautet

Musik und Macht – ein Konflikt mit vielen Facetten

Komponisten, Sänger/-innen, Musiker/-innen kamen und kommen immer wieder in Konflikt mit den Mächtigen. Die Auswirkungen können ganz unterschiedlich sein, stellen aber immer den Versuch dar, das künstlerische Schaffen zu beeinrächtigen oder gar ganz zu unterbinden. So ist es kein Wunder, dass dieser Konflikt zwischen Musik und Macht auch literarisch verarbeitet wurde. Julian Barnes Roman „Der Lärm der Zeit“ hat dies ebenso zum Thema wie Friedrich Dieckmanns kleiner Roman „Orpheus, eingeweiht“ oder Aeham Ahmads „Und die Vögel werden singen“.

Hede Beck

Die literarischen Texte trägt die Schauspielerin Hede Beck vor, die Rahmentexte lesen Monika Lange-Tetzlaff und Robert Tetzlaff, Textzusammenstellung: Monika Lange-Tetzlaff.

Termin: Samstag, 8. August 2020 – Beginn: 14:45 Uhr

Veranstaltungsort: Terrasse des Bischof-Moser-Hauses, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel)

Eintritt frei – Begrenzte Platzzahl, daher Anmeldung beim Veranstalter (Buch & Plakat) zwingend erforderlich (Telefon: 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de)

 

 

Unser Lesegarten startet wieder

Juli 2020

Mit dem Thema „Ärzte/Ärztinnen ergreifen die Feder“ startet unser Lesegarten in Corona-angepasster Form am Samstag, 1. August 2020 um 14:45 Uhr auf der Terrasse des Bischof-Moser-Hauses im Stuttgarter Bohnenviertel, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart. Den Veranstaltungsort erreichen Sie mit öffentlichen Vekehrsmitteln über die Stadtbahn-Haltestellen „Rathaus“ oder „Olgaecke“ bzw.  die Bushaltestelle „Bohnenviertel“.

Ärzte/Ärztinnen und Schriftsteller/-innen sind beide Fachleute für menschliches Leiden. So ist es kein Wunder, dass immer wieder Ärzte (und Ärztinnen) zur Feder griffen und eigene Erlebnisse oder auch Erfundenes literarisch verarbeitet haben. Schaut man genauer in die Literaturgeschichte findet man mehr Mediziner/-innen als man zunächst annimmt. Unsere Auswahl stellt bekannte Schriftsteller/-innen, aber auch eher unbekannte mit einem ihrer Werke vor.  Die Sprecherin der literarischen Texte ist Renate Fischer vom „Trio Leselust“.

Renate Fischer

Die Rahmentexte lesen Robert Tetzlaff und Monika Lange-Tetzlaff. Die Textauswahl stammt von Monika Lange-Tetzlaff.

Die Veranstaltungsreihe wird vom Bezirksbeirat Mitte der Landeshauptstadt Stuttgart gefördert. Dafür herzlichen Dank!

Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich! Sie können sich telefonisch unter 0711 24 62 38 oder pe E-Mal: kontakt@buch-plakat.de anmelden. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt ist. Der Eintritt ist!

Das Gesamtprogramm des lesegartens finden Sie hier: Flyer_Lesegarten

Der Waldfriedhof in Stuttgart-Degerloch: ein Stadtspaziergang

Juli 2020

Der Degerlocher Waldfriedhof ist einer der beliebtesten Friedhöfe in Stuttgart und mit 31 Hektar auch der größte. Durch seine malerische Lage im Wald zieht er auch viele Spaziergänger/-innen an.

Zahlreiche bekannte Stuttgarter Persönlichkeiten haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden wie z. B. der Unternehmer Robert Bosch, der Opernsänger Wolfgang Windgassen und die Dompteuse Claire Héliot. Aber auch an die Gefallenen der beiden Weltkriege wird auf dem Ehrenfeld und dem Ehrenhain erinnert. Seit August 2005 findet man auf dem Waldfriedhof auch Baumgräber.

Der Friedhof ist seit 1929 u.a. durch eine Seilbahn erreichbar, die Teil der öffentlichen Verkehrsmittel Stuttgarts ist und Stuttgart-Süd mit dem Waldfriedhof verbindet.

Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

Termin: Samstag, 25.07.2020 – 15 Uhr – Teilnehmerbeitrag: 10,-EUR/Person (zahlbar vor Ort). Treffpunkt: vor dem Haupteingang des Friedhofs

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. 

Bitte unbedingt beim Veranstalter anmelden (die Teilnehmerzahl ist begrenzt!): Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Hier finden Sie das Jahresprogramm unserer Stadtspaziergänge: Stadtspaziergaenge Termine 2020

(mehr …)

Auf den Spuren jüdischen Lebens in Stuttgart (Mitte) – ein Stadtspaziergang

Juli 2020

Vor der Synagoge

Ausgebucht! Wiederholung am Sonntag, 27.09.2020

Obwohl seit über 700 Jahren jüdische Mitbürger/-innen in Stuttgart ansäßig sind, finden sich  heute nur noch wenige Spuren der ehemals blühenden Gemeinde in der Stuttgarter Innenstadt.

Nach dem Verbot einer Ansiedlung in Stuttgart Ende des 15. Jahrhunderts konnten sich jüdische Familien erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts wieder in Stuttgart niederlassen. Es entwickelte sich eine prosperierende jüdische Gemeinde, die viel zum wirtschaftlichen Erfolg der Stadt beitrug und an der Entwicklung der Stadt einen regen Anteil hatte.

Auch wenn durch Shoah und Bombenkrieg viele Spuren des ehemaligen jüdischen Lebens vernichtet wurden, findet man doch immer wieder Erinnerungen an die zerstörte Kultur.

Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff. Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung beim Veranstalter erforderlich (Buch & Plakat Telefon: 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de)!

Männer bitte Kopfbedeckung mitbringen!

Termin: Sonntag(!), 12.07.2020 – 15:00 Uhr. – Treffpunkt: Seiteneingang des Hoppenlau-Friedhofs bei der „Alten Reithalle“. Teilnehmerbeitrag: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort) –  Dauer: ca. 2 Stunden

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt – auch  hier gilt: Anmeldung erforderlich!

Vorschau: 25.07.2020 Stadtspaziergang: Der Waldfriedhof in Stuttgart-Degerloch

Unser „Lesegarten 2020“ startet am Samstag, 01.08.2020. Anmeldung zwingend erforderlich! Hier finden das Programm 2020: Flyer_Lesegarten

Unser nächster Stadtspaziergang: Der Hoppenlau-Friedhof

Juni 2020

Am Samstag, 13.06.2020 fand nach langer Corona-Pause wieder ein Stadtspaziergang statt, der auf die Gänsheide führte. Zwar war die Gruppe nur klein, aber es war ein Anfang, der allen Beteiligten viel Freude machte.

Auf dem Hoppenlau-Friedhof

Am Samstag, 27.06.2020 – 15 Uhr führt der nächste Stadtspaziergang auf den Hoppenlau-Friedhof, der wohl Stuttgarts schönster und ältester erhaltener Friedhof ist.  Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie z. B. der Dichter Gustav Schwab oder die Scherenschneiderin Luise Duttenhofer haben dort ihre letzte Ruhe gefunden. Weniger bekannt ist, dass auch ein Israelitischer Friedhofsteil dazu gehört, auf dem sich u.a. Gräber von Mitgliedern der Familien Kaulla und Pfeiffer befinden.

Die Führung leitet Robert Tetzlaff. Männer bitte Kopfbedeckung mitbringen!

Termin: Samstag, 27. 06.2020 – Treffpunkt: 15 Uhr Seiten-Eingang bei der „Alten Reithalle“  Teilnehmerbeitrag: 10,-EUR/Person (zahlbar vor Ort). Bitte denken Sie auch an eine Maske!

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. 

Auf Grund der begrenzten Teilnehmerzahl (10 Personen) bitte unbedingt beim Veranstalter Buch & Plakat anmelden. Telefon. 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

 

 

 

Wir starten wieder!

Mai 2020

Ein Hauch von Normalität kehrt in unser Leben zurück: Gaststätten sind wieder geöffnet, die Volkshochschule darf wieder Präsenzkurse durchführen, Museen öffnen wieder und auch wir wollen mit unseren Stadtspaziergängen von neuem beginnen: natürlich alles mit Einschränkungen und Auflagen.

Wir wollen am Samstag, 13.06.2020 (15 Uhr) mit unserem Stadtspaziergang „Die Gänsheide und ihre Villen“ starten.

Galerie Valentien

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen vermögende Stuttgarter/-innen sich repräsentative Stadtvillen auf der Gänsheide zu errichten. Bald wurde die Gänsheide zum angesagten Wohngebiet der „Schönen und Reichen“. Verleger, Künstler und Mäzene haben dort ihre Spuren hinterlassen. Die Villen sind sehr unterschiedlich gestaltet, das reicht vom repräsentativen Landhaus bis zum eher urigen „Kanonenhäuschen“.

Hinweis: Die Villen können innen nicht besichtigt werden, da sie sich fast ausschließlich in Privatbesitz befinden und bewohnt sind.

Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 10,- EUR pro Person und ist vor Ort zahlbar.

Während des Stadtspaziergangs muss der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden!

Treffpunkt: Stadtbahn-Haltestelle „Bubenbad“ in der Anlage (Maskenpflicht).

Die Teilnehmerzahl ist allerdings auf zehn (!) Personen begrenzt und eine Teilnahme nur mit Anmeldung möglich. Sie können sich telefonisch: 0711 24 62 38 oder per E-Mail anmelden: kontakt@buch-plakat.de

Bei Bedarf führen wir eine Warteliste, deshalb bitten wir Sie, sich unbedingt abzumelden, wenn Sie doch verhindert sein sollten. Ihre Daten werden nach dem Stadtspaziergang von uns selbstverständlich wieder gelöscht.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nun mit verbindlichen Anmeldungen arbeiten und auch eine Telefonnummer von Ihnen benötigen, damit wir Sie bei kurzfristigen Änderungen rasch erreichen können. Denn die Lockerungen können natürlich auch wieder zurück genommen werden, wenn die Infektionszahlen wieder steigen sollten (was hoffentlich nicht der Fall ist).

Ein großer Mahner ist tot: der Dramatiker Rolf Hochhuth starb mit 89 Jahren

Mai 2020

Er war ein unbequemer Mahner, der seine Finger auf wunde Punkte legte und ausgrub, was manche so gerne unter der Decke gehalten hätten: mit seinem Dokumentardrama „Der Stellvertreter“ entlarvte er die Rolle des Vatikans, insbesondere die von Papst Pius XII. in Bezug auf den Holocaust. Das Stück, Hochhuths Erstling, löste bei seiner Uraufführung 1963 eine der größten Theaterdebatten in der Bundesrepublik aus. Auch international erregte es großes Aufsehen und wurde sogar am Broadway gespielt.

Hochhuth blieb seinem Thema, nämlich die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, treu. Bei Recherchen für sein Stück „Juristen“ stieß er auf die braune Vergangenheit des damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger als Marinerichter und machte sie publik. 1978 musste Filbinger von seinem Amt zurücktreten. Das Wort vom „furchtbaren Juristen“ wurde geprägt. Auch wenn das Stück selbst erst 1980 uraufgeführt wurde, weil es als schwer darstellbar galt, hatte es seine Wirkung bereits getan. Nicht nu rin Bezug auf Hans Filbinger, nein insgesamt war die Öffentlichkeit sensibler geworden und begann die Vergangenheit prominenter Persönlichkeiten zu hinterfragen.

Hochhuth konnte aber auch irren: so verteidigte er den Holocaust-Leugner David Irving und nannte ihn einen „großartigen Historiker“. Später distanzierte sich Hochhuth von dieser Einschätzung. Ein bitterer Nachgeschmack blieb aber haften.

2006 erschien in der Büchergilde Gutenberg „Was soll der Unsinn. Beiläufige Betrachtungen“ von Rolf Hochhuth mit Illustrationen von Renate Grünewald. Es handelt sich um kleine Geschichten aus dem Alltag, die das Besondere im scheinbar Alltäglichen aufzeigen. Am Ende des schmalen Bandes findet man ein Interview mit Rolf Hochhuth über seine Einschätzung von Irving und deren Folgen für Hochhuth und ein Gedicht über die ermordeten drei Schwestern Franz Kafkas.

Hochhuth:
Was soll der Unsinn.
11 EUR

Das Buch kostet als antiquarische Ausgabe 11 EUR (zuzüglich 2 EUR Versand innerhalb Deutschlands) und kann bei uns bestellt werden. Weitere Titel von Rolf Hochhuth finden Sie bei uns im Shop.

 

Ein erster Forschritt lässt hoffen!

April 2020

Wir freuen uns, dass nun (ab Montag, 20.04.2020) die ersten zaghaften Lockerungen eintreten und wenigstens kleinere Geschäfte wieder unter Einhaltung von Schutzbestimmungen öffnen dürfen. Das Nachsehen haben u.a. Gastronomen und Kulturschaffende. Bisher ist noch völlig offen, ab wann die Gastronomie wieder öffnen darf und unter welchen Voraussetzungen. Auch die Frage der Durchführung von Veranstaltungen ist noch ungeklärt, sieht man einmal von Großveranstaltungen ab, die bis mindestens Ende August nicht stattfinden dürfen. Das Land Baden-Württemberg überarbeitet gerade die Landesverordnung und wir sind natürlich auf das Ergebnis gespannt, denn wir würden gerne wieder unsere Stadtspaziergänge anbieten.

Wir hoffen, dass wir unseren beliebten „Lesegarten“ ab Ende Juli durchführen dürfen, wenn auch vielleicht mit beschränkter Teilnehmer/-innenzahl.

Sobald wir Näheres wissen, informieren wir Sie natürlich. Unsere Solidarität gilt denen, die es schlimmer getroffen hat als uns und nun noch dringender auf Normalität hoffen.

Sollte Ihnen der Lesestoff ausgehen, wir können für Nachschub sorgen! Wie wäre es zum Beispiel mit dem Roman „Joseph, der schwarze Mozart“ von Jan Jacobs Mulder? Der Roman erzählt die Geschichte des Joseph Boulogne, Chevalier de Saint-George, der als Sohn einer schwarzen Sklavin und eines weißen Planatagenbesitzers geboren wurde. Aus ihm wird zwar ein gefeierter, aber auch verachteter Künstler, der nie die gesellschaftliche Anerkennung erhält, die er sich wünscht. Auch seine Haltung gegen die Sklaverei und für deren Abschaffung schafft ihm viele Feinde. Das Buch ist bei uns für 11,- EUR erhältlich (evt. zuzügl. Versand). Sie könne gerne telefonisch (0711 24 62 38) oder per E-Mail (kontakt@buch-plakat.de) bestellen.

Buch-Cover

Gute und schlechte Nachrichten

März 2020

Die schlechte Nachricht zuerst: auf Grund der Corana-Pandemie hat die Landeshauptstadt Stuttgart alle Veranstaltungen, egal welcher Art, untersagt. Das betrifft auch unsere Stadtspaziergänge. Diese Verbot gilt zunächst bis 19. April 2020.  Ob unser Stadtspaziergang „Die Siedlung Ostheim“ am 25.04.2020 stattfinden kann, können wir heute leider noch nicht sagen. Wir gehen davon aus, dass wir dies erst kurzfristig erfahren werden. Aber, wie heißt es so schön: die Hofffnung stirbt zuletzt! Unsere Bitte an Sie: falls Sie am 25.04.2020 teilnehmen möchten, melden Sie sich an und geben Sie uns Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie im Fall einer Absage auch kurzfristig erreichen können.

Nun die gute Nachricht: vor kurzem ist unsere Biografie über den Feuerbacher 1848er Revolutionär Ernst Friedrich Elsenhans im Selbstverlag erschienen. Der Titel lautet: Ernst Friedrich Elsenhans (1815 – 1849) – ein radikaler Demokrat aus (Stuttgart)-Feuerbach. Der Band kostet 9 EUR, hat 96 Seiten und ist gebunden. Sie können das Buch nur bei uns bestellen, da es nicht im Buchhandel erhältlich ist. Wir bieten das Buch auch auf den ONline-Plattformen „Buchfreund“ (www.buchfreund.de) und „Booklooker“ (www.booklooker.de) an.

9,- EUR zuzügl. 2 EUR Versand

Der Schwerpunkt des Buches liegt auf der Darstellung der  journalistischen Tätigkeit von Ernst Friedrich Elsenhans, der wegen seiner radikaldemokratischen Artikel in den Zeitungen „Die Republik“ (Heidelberg) und „Der Festungs-Bote“ (Rastatt) von einem preußischen Standgericht 1849 zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.  Sie können das Buch telefonisch unter 0711 24 62 38 oder per E-Mail kontakt@buch-plakat.de  oder über unseren Shop bestellen. Die Versandkosten betragen 2 EUR innerhalb Deutschlands.

 

Die Leonhardsvorstadt – ein Stadtspaziergang

März 2020

Bereits Ende des 14. Jahrhunderts entstand als erste geplante Stuttgarter Stadterweiterung die Leonhardsvorstadt. Sie ist der einzig erhaltene Rest des mittelalterlichen Stuttgarts und umfasst das heutige Bohnenviertel und das Leonhardsviertel. Beide Quartiere haben heute trotz der gemeinsamen Herkunft einen völlig unterschiedlichen Charakter, der von berüchtigt bis beschaulich/romantisch reicht. Doch gerade diese Mischung hat ihren besonderen Reiz. Für die nächsten Jahre wird der Versuch unternommen, die beiden Quartiere wieder zu einer Einheit zusammenwachsen zu lassen. Erste Schritte hierfür wurden bereits unternommen.

Der Stadtspaziergang startet am Haupteingang der Leonhardskirche und wird von Robert Tetzlaff geleitet. Bequeme Schuhe sind von Vorteil, da es teilweise über Kopfsteinpflaster geht!

Termin: 15 Uhr am 14.03.2020

Treffpunkt: vor dem Haupteingang der Leonhardskirche

Teilnahmegebühr: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort) – Dauer: Ca. 2 Stunden

Bitte beim Veranstalter anmelden: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. 

Blick auf die Leonhardskirche

Unser Gesamtprogramm der Stadtspaziergänge 2020 finden Sie hier: Stadtspaziergaenge Termine 2020