Levy & Müller – ein jüdischer Verlag in Stuttgart

Seine Geschichte vor, während und nach der Nazizeit. 

Am Beispiel des Stuttgarter Verlags Levy & Müller zeigen wir die wechselhafte Geschichte eines angesehenen Verlagshauses auf, das sich als Herausgeber von Jugendbücher einen guten Namen schuf, um während der nationalsozialistischen Herrschaft an das Christliche Verlagshaus in Stuttgart zwangsverkauft zu werden. Die Inhaber verloren ihr Vermögen, konnten emigrieren und kamen nicht mehr nach Deutschland zurück.

In den Nachkriegsjahren erlebte der Verlag weiterhin eine wechselhafte Geschichte, um schließlich ganz Geschichte zu werden.

Ein Vortrag von Monika Lange-Tetzlaff M.A. und Robert Tetzlaff.

Termin: Freitag, 24.09.2010, Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Laden von Buch & Plakat, Wagnerstr. 43, 70182 Stuttgart

Der Eintritt ist frei!

Stichwort(e): , , ,

2 Anmerkungen zu “Levy & Müller – ein jüdischer Verlag in Stuttgart”

  1. Fouquet-Plümacher meint:

    Ich bin sehr an dem Vortrag interessiert, wohne aber in Berlin. Bekannt ist mir R. Levi, Buchhandlung, Antiquariat und Verlag in Stuttgart, 1840 gegründet. Levi übernahm um 1900 KLeistausgaben aus Berlin, diese kommen in meiner Arbeit vor: http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000001249
    Könnte ich Kontakt mit den Autoren haben?
    Herzliche Grüße Doris Fouquet-Plümacher

  2. Monika meint:

    Sehr geehrte Frau Fouquet-Plümacher,

    unser Vortrag bezieht sich nicht auf die Buchhandlung/Verlag Levi, sondern auf den Verlag Levy & Müller, Verlag der „Herold-Bücher“ Stuttgart. Er wurde erst 1871 gegründet und publizierte hauptsächlich Jugendbücher (u.a. von Tony Schumacher). Über diesen Verlag hat Friedrich Pfäfflin, der ehemalige Leiter des Literaturarchivs Marbach, 2010 ein Buch herausgeggeben, das die Grundlage unseres Vortrags bildet. Herr Pfäfflin hat die Verlagsgeschichte erarbeitet und eine Bibliographie erstellt.

    Die Buchhandlung Levi befand sich meines Wissens in der Nähe des ehemaligen Könglichen Gymnasiums in der Stuttgarter Innenstadt (in der heutigen Gymnasiumstraße). Leider weiß ich nicht, was auch ihr geworden ist. Vielleicht kann Ihnen das Stadtarchiv Stuttgart oder das Wirtschaftsarchiv in Stuttgart-Hohenheim mehr sagen.

    Sollten mein Mann und ich bei der Vorbereitung unseres Vortrags über Levy & Müller noch auf etwas für Sie Interessantes stoßen, melde ich mich gerne. Soweit erst mal!
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Arbeit und natürlich ein schönes Wochenende!

    Herzliche Grüße aus einem verregneten Stuttgart
    Monika Lange-Tetzlaff

Anmerkungen