Texte zum Stichwort ‘Menschenrechte’

Menschenrechte und Menschenpflichten. Schlüsselbegriffe für eine humane Gesellschaft – Festvortrag mit Prof. Aleida Assmann

November 2018

Im Rahmen der Aktion „Vielfalt: 0711 für Menschenrechte“ findet am Montag, 10.12.2018 um 19 Uhr im Stadtpalais Stuttgart die Abschlussveranstaltung statt. Hauptrednerin ist Aleida Assmann, die im Oktober gemeinsam mit ihrem Mann, dem Ägyptologen Jan Assmann den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt. Ihr Thema sind natürlich die Menschenrechte. Begrüßt wird die Kulturwissenschaftlerin von Oberbürgermeister Fritz Kuhn und der Landtagspräsidentin Muhterem Aras sowie von Dr. Michael Kienzle, dem Vorsitzenden der Stiftung Geißstraße. Für die musikalische Umrahmung sorgen der OneWorld Chor und der Freie Chor Stuttgart. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, jedoch nur mit Online-Anmeldung möglich unter:

https://buchungssystem.region-stuttgart.de/index.php?view=detail&record=934b01a9-ca4a-e0ed-4233-5bc0af8f27a0

Die vor 70 Jahren proklamierten Menschenrechte werden nur dann verwirklicht, wenn jede Person auch Pflichten übernimmt: Wenn Empathie, Gewaltlosigkeit, Solidarität und Schutz der Schwachen im Alltag gelebt werden. „Man muss mit den Pflichten beginnen, um auch Rechte in Anspruch nehmen zu können.“ (Aleida Assmann)

Wir beteiligen uns mit einem Büchertisch, in dessen Mittelpunkt natürlich auch die Menschenrechte stehen. Von Aleida Assmann bieten wir Ihnen zwei Titel an:

  • Assmann, Aleida: Menschenrechte und Menschenpflichten. Schlüsselbegriffe für eine humane Gesellschaft. Picus Verlag Wien, 2018. Preis: 22 EUR
  • Assmann, Aleida: Auf dem Weg zu einer europäischen Gedächtniskultur. Mit einem Vorwort von Hubert Christian Ehalt. Wiener Vorlesungen, Band 161. 2. Aufl., Kleinformat, Picus Verlag Wien, 2018. Preis: 10 EUR

Beide Titel senden wir Ihnen ab sofort auch gerne zu (+ 1,80 EUR Versand innerhalb Deutschlands)

 

Wohin soll ich gehen?

Oktober 2018

Mahnmal für die Opfer (Foto: Robert Tetzlaff)

Überlebende des KZ Außenlagers Hailfingen-Tailfingen als Displaced Persons in Stuttgart  

Das KZ-Außenlager Hailfingen-Tailfingen existierte nicht einmal drei Monate. In dieser Zeit starben von den 601 jüdischen Häftlingen nachweislich 189. Mit der Auflösung des Lagers war der Leidensweg der Todkranken bzw. der als arbeitsfähig Eingestuften nicht zu Ende. Zu etwa 140 Überlebenden wurden bei den Recherchen der letzten Jahre Informationen gefunden.

Nach der Befreiung stellten sich die Überlebenden die Frage: Wohin soll ich gehen? Wer wartet auf mich? Ist nach all dem Erlittenen ‚A Leben aufs nay!‘ überhaupt möglich?

Nachdem bisher bei den Recherchen von Volker Mall und Harald Roth die Zeit der Verfolgung im Zentrum stand, geht es hier um das Leben nach dem Überleben. Das wird gezeigt am Schicksal von Überlebenden, die in die Stuttgarter DP-Lager kamen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Stadtarchiv Stuttgart im Rahmen der Aktion “Vielfalt: 0711 für Menschenrechte“ statt!  http://0711menschenrechte.de/

Termin: Montag, 05.11.2018 – Beginn: 17:30 Uhr – Ort: Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart-Mitte (Bohnenviertel)

Eintritt frei! Anmeldung nicht erforderlich! Rückfragen bitte an Buch & Plakat, Tel. 0711 24 62 38 oder kontakt@buch-plakat.de