Texte zum Stichwort ‘Weimarer Republik’

Er war stets unbequem: Bertolt Brecht

Februar 2012

Bert Brecht, heute Schullektüre, war ein Literat, der stets zwischen allen Stühlen saß. Und dies auch genoss!

 Mit seinen frühen Stücken beunruhigte er das Bürgertum in der Weimarer Republik, mit dem epischen Theater revolutionierte er das Drama, von den Nazis ins Exil getrieben blieb er stets ein Unruhestifter. Dänemark, Finnland, über die UdSSR in die USA sind die Stationen eines langen Exils. Dort nach Kriegsende vor den McCarthy-Ausschuss geladen, kehrt er über die Schweiz nach Europa zurück und machte Ostberlin zu seiner neuen Heimat. Sein „Berliner Ensemble“ und „Das Theater am Schiffbauerdamm“ erlangen bald große Berühmtheit. Und er blieb ein kritischer Geist, was sich u.a. an seiner Reaktion auf die Vorgänge des 17. Juni 1953 zeigte. Bequem war er nie und wollte es auch nicht sein.

Termin: Freitag, 24.02.2012 – Beginn: 19:30 Uhr – Ort: Laden, Wagnerstr. 43, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel)

Stöbern Sie in unserem Katalog! Dort finden Sie Bücher von und über Bertolt Brecht!

Hermynia Zur Mühlen – Die rote Gräfin (1883 – 1951)

März 2011

Ein Vortrag von Monika Lange-Tetzlaff und Robert Tetzlaff

Termin: Freitag, 25.03.2011, Beginn: 19:30 Uhr, Ort: Laden, Wagnerstr. 43 im Stuttgarter Bohnenviertel – Der Eintritt ist frei!

Die österreichische Schriftstellerin Hermynia Zur Mühlen zählt zu denjenigen Schriftstellerinnen, die Nazi-Deutschland verlassen mussten und nach dem Ende des Faschismus in ihrer alten Heimat nicht wieder den Bekanntheitsgrad erreichten, den sie einmal vor der Machtergreifung des Faschismus innehatten. (mehr …)