Texte zum Stichwort ‘Ukraine’

Unsere nächsten Angebote für Sie: Die Ukraine verschwindet oder Putin! und ein Stadtspaziergang

März 2022

c: panthermedia/gmstockstudio

Die Ukraine verschwindet oder Putin!

Eine gemeinsame Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg und Buch & Plakat

Das 20. Jahrhundert meinte es nicht gut mit der Ukraine zwischen Ostsee und Schwarzem Meer gelegen. Sie ist ein Staat, über den wir meist nicht viel wissen, außer, dass er immer wieder von Besatzern heimgesucht wurde: Hitlers Wehrmacht, die Waffen-SS, die Rote Armee, ukrainische Nationalisten, sowjetische und polnische Partisanen. Danach folgten fast fünfzig Jahre sowjetischer Herrschaft. Doch die Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Freiheit ließ sich nicht unterdrücken. Die Ukraine fand ihren Weg zur demokratischen Republik und kämpft heute gegen Putins Machtanspruch und darum, die Eigenständigkeit und auch die kulturelle Vielfalt des Landes zu erhalten.

Im ersten Teil der Veranstaltung wird der Büroleiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kiew, Ivo Georgiev, zugeschaltet, um über die Hintergründe des kriegerischen Konflikts zu informieren.

Im zweiten Teil stellt das Team von Buch & Plakat, Monika Lange-Tetzlaff und Robert Tetzlaff, wichtige und aktuelle Autoren/-innen aus der Ukraine mit Textauszügen vor. Mit ihren Werken leisten die Schriftsteller/-innen einen wichtigen Beitrag, die blutige Vergangenheit und die kriegerische Gegenwart zu verarbeiten. Die literarischen Texte liest die Schauspielerin Hede Beck!

Termin: 04. April 2022 – 18:30 Uhr, Ort: Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart

Eintritt frei – eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Im Bischof-Moser-Haus gilt auch nach dem 02.0 april 2022 Maskenpflicht und die 2 G-Regel.

Kontakt für Rückfragen: Buch & Plakat, Tel. 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen des Landes Baden-Württemberg!

 

Spuren jüdischen Lebens rund ums Hospitalviertel – ein Stadtspaziergang

Nach dem Verbot einer Ansiedlung in Stuttgart Ende des 15. Jahrhunderts konnten sich jüdische Familien erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts wieder in Stuttgart niederlassen. Es entwickelte sich eine prosperierende jüdische Gemeinde, die viel zum wirtschaftlichen Erfolg der Stadt beitrug und an der Entwicklung der Stadt einen regen Anteil hatte.

Auch wenn durch Shoah und Bombenkrieg viele Spuren des ehemaligen jüdischen Lebens vernichtet wurden, findet man doch immer wieder Erinnerungen an die zerstörte Kultur. Im Mittelpunkt dieses Stadtspaziergangs steht das Hospitalviertel, wo sich die Synagoge befindet und der jüdische Teil des Hoppenlau-Friedhofs. Männer bitte Kopfbedeckung mitbringen! Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

Termin: Samstag, 02.04.2022 – 15 Uhr. Treffpunkt: Seiteneingang des Hoppenlau-Friedhofs bei der „Alten Reithalle“. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Anmeldung beim Veranstalter erforderlich (Buch & Plakat Telefon: 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de)! Teilnahmegebühr: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort), Dauer: Ca. 2 Stunden

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt.

Es gelten die aktuellen Coronabestimmungen des Landes Baden-Württemberg!  Hier finden Sie die Übersicht über unsere Stadtspaziergänge 2022! Stadtspaziergaenge_2022

Vor der Synagoge