Thema ‘Termine’

Corona und kein Ende: Terminverschiebungen

März 2021

Unsere Hoffnungen auf einen raschen und breiten Impfstart und ein gelockertes Frühjahr sind nun erst mal hinfällig:

Fest steht: bis mindestens 18. April (und vermutlich noch länger) können leider keine Veranstaltungen und Stadtspaziergänge stattfinden. Das heißt konkret:

Unser Büchertisch im Foyer des Willi-Bleicher-Hauses anlässlich der Ausstellung über Rosa-Luxemburg ist vorerst eingestellt. Wir hoffen natürlich, dass wir ihn nach dem 18. April wieder aufnehmen können.

Der Stadtspaziergang am 20.03.2021 „Spuren jüdischen Lebens rund ums Hospitalviertel“  fällt aus, ebenso am 10.04.2021  „Spuren jüdischen Lebens rund ums Stuttgarter Rathaus“. Ob am 24.04.2021 der Stadtspaziergang „Jüdische ‚Displaced Persons‘ im Stuttgarter Westen“ durchgeführt weden kann, ist sehr fraglich. Anmeldungen dafür nehmen wir aber entegen.

Unsere Veranstaltung „Die Kaullas – von Madame Kaulla bis zur Frauenrechtlerin Anna Ettlinger“ (geplant für 28.03.2021) mit der Schauspielerin Barbara Stoll am 28.03.2021 muss leider auf Sonntag, 13.06.2021  – 17 Uhr verschoben werden. Wir hoffen, dass wir diesen Termin halten können.

Auch unsere Veranstaltung „Verstummte Stimmen“, die wir in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung durchführen, haben wir inzwischen verschoben. Sie soll nun am Freitag, 02.07.2021 um 19 Uhr im Bürgerzentrum West stattfinden.

Bleiben Sie gesund!

Neustart Stadtspaziergänge noch offen

Februar 2021

Auf Grund der aktuellen Corona-Situation können wir leider nicht wie geplant am 6. März mit unseren Stadtspaziergängen starten.  Die Leonhardsvorstadt, also Leonhardsviertel und Bohnenviertel, war für diesen Termin geplant. Wir werden nun abwarten, bis die Runde der Ministerpräsidenten/-innen und die Kanzlerin am 3. März erneut tagen und hoffen, dass es dann eine Art „Fahrplan“ gibt, der es uns ermöglicht, einen neuen und zuverlässigen Termin festzulegen. Wir werden den neuen Termin natürlich hier auch veröffentlichen. Sie können sich aber auch unverbindlich vormerken lassen (per Telefon 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de).  Einen Teil des Stadtspaziergangs, nämlich das Bohnenviertel, können Sie auch durch unser Buch kennenlernen (Bohnenviertel. Streifzüge im Herzen von Stuttgart), das Sie zum reduzierten Preis von 8,-00 EUR bei uns erwerben können (zuzügl. Versand 2,00 EUR im Inland).

Verstummte Stimmen – Stuttgarter Theater im Nationalsozialismus: Terminänderung

Januar 2021

Verstummte Stimmen – Stuttgarter Theater im Nationalsozialismus

Auch wenn heute kaum jemand darüber spricht, wurden auch am Württembergischen Staatstheater Künstler/-innen ein Opfer der nationalsozialistischen Kulturpolitik. Überwiegend betraf dies jüdische Mitglieder des Staatstheaters. Betroffen waren sowohl Solisten als auch Chormitglieder, Sänger/-innen, Tänzer/-innen wie Suse Rosen, Schauspieler wie Fritz Wisten oder Regisseure wie Harry Stangenberg.

Natürlich waren auch Künstler/-innen an anderen Theatern wie z. B. Claudius Kraushaar, der ehemalige Intendant des Theaters in der Kleinen Königstraße, von der nationalsozialistischen Rassepolitik betroffen. Auch aus politischen Gründen erhielten Kunstschaffende ein Wirkungsverbot. Der gesamte Kultur- und Bildungsbereich unterlag wie andere Lebensbereiche der faschistischen Politik und wurde systematisch geknebelt.

Trotz einiger Gedenktafeln und Stolpersteine, die an die verfolgten Künstler/innen erinnern, sind die meisten von ihnen weitgehendst vergessen. Mit unserer Veranstaltung wollen wir an sie und ihr Wirken erinnern und dem Vergessen entgegentreten. Gleichzeitig zeigen wir auf, dass der Antisemitismus lange vor den Nazis eine starke zerstörerische Kraft war und man es damals leider versäumte, ihr energisch entgegen zu treten.

Die Schauspielerin Barbara Stoll spricht die Zeitdokumente. Textzusammenstellung: Monika Lange-Tetzlaff und Robert Tetzlaff.

Da der Lockdown deutlich verlängert wurde, konnten wir den urspürnglichen Termin für unsere Präsenzveranstaltun (26.01.2021) nicht halten. Deshalb haben die Rosa-Luxemburg-Stiftung und wir deshalb einen neuen Termin nach Ostern festgelegt und hoffen, dass wir diesen Termin halten können: Freitag, 16. April 2021 – 19 Uhr im Bürgerzentrum West (Bebelstr, 22, 70193 Stuttgart).

Aber wir werden Ihnen vorab einen kleinen Einblick in die Veranstaltung geben und zwar per Video, das Sie am 27.01.2021 – 19 Uhr, also zum Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz mit diesem Link  https://youtu.be/6Pv9iDM4ccA auf youtube abrufen können. Danach finden Sie das Video (Spieldauer ca. 22 Minuten) auf dem youtube-Kanal der Rosa-Luxemburg-Stiftung: http://www.youtube.com/user/rosaluxBW

Übersicht über unsere Stadtspaziergänge 2021

November 2020

Stuttgart Skyline

Wir wissen natürlich nicht, was das Jahr 2021 uns tatsächlich bringen wird, aber wir hoffen, dass es besser wird als das noch laufende Jahr 2020, zumindest was die Corona-Pandemie angeht. Wir nützen die Zeit und planen unsere Veranstaltungen und Stadtspaziergänge für 2021. Das Programm unserer Stadtspaziergänge ist nun fertig und Sie finden die neue Übersicht hier. Natürlich werden wir wie gewohnt kurz vor den jeweiligen Terminen noch Einzelausschreibungen veröffentlichen. Hier die Jahresübersicht 2021: Uebersicht_Stadtspaziergaenge_2021

Stadtspaziergang: Die Leonhardsvorstadt

Oktober 2020

Blick auf die Leonhardskirche

Bereits Ende des 14. Jahrhunderts entstand als erste geplante Stuttgarter Stadterweiterung die Leonhardsvorstadt. Sie ist der einzig erhaltene Rest des mittelalterlichen Stuttgarts und umfasst das heutige Bohnenviertel und das Leonhardsviertel. Beide Quartiere haben heute trotz der gemeinsamen Herkunft einen völlig unterschiedlichen Charakter, der von berüchtigt bis beschaulich/romantisch reicht. Doch gerade diese Mischung hat ihren besonderen Reiz.

Beide Viertel sind heute durch das Züblin-Parkhaus getrennt. Ein Verein bemüht sich darum, die beiden heute separaten Teile nach dem Abriss des Parkhauses wieder zu einer Einheit werden zu lassen.

Der Stadtspaziergang startet am Haupteingang der Leonhardskirche und wird von Robert Tetzlaff geleitet. Die aktuellen Corona-Regeln sind einzuhalten!

Termin: Samstag, 24.10.2020 – 15 Uhr

Treffpunkt: vor dem Haupteingang der Leonhardskirche

Teilnahmegebühr: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort), Dauer: Ca. 2 – 2,5 Stunden

Beschränkte Teilnehmerzahl, daher bitte beim Veranstalter anmelden: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder

E-Mail: kontakt@buch-plakat.de – Es gelten die aktuellen Coronaregeln!

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. 

Stadtspaziergang: Rund um den Charlottenplatz am 10.10.2020

Oktober 2020

Rückfront  StadtPalais

Obwohl der Charlottenplatz heute einen eher hässlichen Verkehrsknotenpunkt darstellt, lassen viele historische Gebäude erahnen, welch wechselvolle und bedeutende Geschichte er einst hatte.

Er  ist heute von einer ganzen Reihe historischer Baudenkmäler umringt: Das Alte Waisenhaus, besser bekannt als „Planie“, das StadtPalais (ehemaliges Wilhelmspalais), das das Stadtmuseum beherbergt, das „Hotel Silber“, die ehemalige Gestapozentrale. Von manchen wichtigen Gebäuden ist heute nichts mehr zu sehen wie z. B. von der Hohen Carlsschule, einst eine Kaderschmiede, oder dem ehemaligen Esslinger Tor, durch das einst Schiller floh.

Robert Tetzlaff führt durch rund 350 Jahre Stadtgeschichte und erinnert an helle und dunkle Zeiten.

Termin: 10.10.2020 – Treffpunkt: 15 Uhr vor dem Haupteingang des StadtPalais/Stadtmuseums. Teilnahmegebühr: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort), Dauer: Ca. 2 Stunden

Begrenzte Teilnehmerzahl! Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung beim Veranstalter möglich: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de. Es gelten die aktuellen Coronaregeln!

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. Bitte bei der Anmeldung angeben!

 

Stadtspaziergang: Auf den Spuren jüdischen Lebens in Stuttgart (Mitte)

September 2020

Beschneidung

Auf den Spuren jüdischen Lebens in Stuttgart (Mitte)

Obwohl seit über 700 Jahren jüdische Mitbürger/-innen in Stuttgart ansäßig sind, finden sich  heute nur noch wenige Spuren der ehemals blühenden Gemeinde in der Stuttgarter Innenstadt.

Nach dem Verbot einer Ansiedlung in Stuttgart Ende des 15. Jahrhunderts konnten sich jüdische Familien erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts wieder in Stuttgart niederlassen. Es entwickelte sich eine prosperierende jüdische Gemeinde, die viel zum wirtschaftlichen Erfolg der Stadt beitrug und an der Entwicklung der Stadt einen regen Anteil hatte.

Auch wenn durch Shoah und Bombenkrieg viele Spuren des ehemaligen jüdischen Lebens vernichtet wurden, findet man doch immer wieder Erinnerungen an die zerstörte Kultur.

Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff. Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung beim Veranstalter erforderlich (Buch & Plakat Telefon: 0711 24 62 38 (Anrufbeantworter) oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de)!

Männer bitte Kopfbedeckung mitbringen!

Termin: Sonntag(!), 27.09.2020 – 15:00 Uhr. – Treffpunkt: Seiteneingang des Hoppenlau-Friedhofs bei der „Alten Reithalle“. Teilnehmerbeitrag: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort) –  Dauer: ca. 2,5 Stunden

Urlaubsbedingt erfolgt eine Rückmeldung erst kurzfristig am 25.09.2020. Eingehende Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet.

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. Bitte bei der Anmeldung angeben!

Lesegarten 2020: Voll auf Droge – literarische Stimulans oder Qual?

August 2020

Unser Lesegarten 2020 endet dieses Jahr mit dem Thema Drogen in der Literatur.

Drogen sind ein Reizthema und werden meist im Zusammenhang mit Kriminalität oder gesundheitlichen Schäden diskutiert. Dass viele Schriftsteller/-innen drogenabhängig waren (und sind) wird oft verdrängt. Manche Passagen in literarischen Werken werden aber erst vor diesem Hintergrund wirklich verständlich. Der literaische Bogen reicht von der Antike bis zur Gegenwart.

Die literarischen Passagen liest die Schauspielerin Barbara Stoll. Die Rahmentexte sprechen Monika Lange-Tetzlaff und Robert Tetzlaff, Textzusammenstellung Monika Lange-Tetzlaff.

Barbara Stoll

Termin: Samstag, 05.09.2020 – 14:45 Uhr – Eintritt frei!

Veranstaltungsort: Terrasse des Bischof-Moser-Hauses, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel)

Die Veranstaltung wird vom Bezirksbeirat Mitte der Landeshauptstadt Stuttgart gefördert. Dafür herzlichen Dank!

Dieser Nachmittag ist bereits ausgebucht! Bei Interesse können wir Sie auf eine Warteliste setzen! Vielleicht wird ja ein Platz wieder frei! Bitte beim Veranstalter (Buch & Plakat) nachfragen: telefonisch (0711 24 62 38) oder per E-Mail (kontakt@buch-plakat.de)  erfolgen.

Diese Woche bei Buch & Plakat: Stadtspaziergang und Lesegarten

August 2020

c: Robert Tetzlaff

Trotz Ferienzeit bieten wir Ihnen wieder einen Stadtspaziergang an, der dieses Mal über den malerischen Hoppenlau-Friedhof führt.

Der Hoppenlau-Friedhof

Am Freitag, 28.08.2020 – 16 Uhr führt der nächste Stadtspaziergang auf den Hoppenlau-Friedhof, der Stuttgarts schönster und ältester erhaltener Friedhof ist.  Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie z. B. der Dichter Gustav Schwab oder die Scherenschneiderin Luise Duttenhofer haben dort ihre letzte Ruhe gefunden. Weniger bekannt ist, dass auch ein Israelitischer Friedhofsteil dazu gehört, auf dem sich u.a. Gräber von Mitgliedern der Familien Kaulla und Pfeiffer befinden. Familien, denen Stuttgart als Stadt viel verdankt. Leider blieb dieser Teil in jüngster Zeit nicht von antisemitischen Schmierereien verschont

Die Führung leitet Robert Tetzlaff. Männer bitte Kopfbedeckung mitbringen!

Termin: Freitag, 28.08.2020 –  16 Uhr. Treffpunkt:Seiten-Eingang bei der „Alten Reithalle“ Teilnehmerbeitrag: 10,-EUR/Person (zahlbar vor Ort).

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. 

Bitte denken Sie auch an eine Maske!

Auf Grund der begrenzten Teilnehmerzahl (12 Personen) bitte unbedingt beim Veranstalter Buch & Plakat anmelden. Telefon 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Einen Tag später, am Samstag, 29.08.2020 um 14:45 Uhr findet der 5. und zugleich vorletzte Nachmittag des Lesegartens 2020 statt. Dieses Mal heißt das Thema:

Versuch über die österreichische Seele       

Dieser Nachmittag ist ganz der österreichischen Literatur gewidmet. Der Schauspieler Gerhard Polacek, selbst Österreicher, bietet einen Amoklauf durch die Höhen und Tiefen der österreichischen Seele, eine Extremwanderung durch die Wiener Gemütlichkeit, eine Survival-Tour durch die österreichische Literatur der letzten 100 Jahre: Anton Kuh, Egon Friedell, H.C. Artmann, Thomas Bernhard, Peter Turrini, Helmut Qualtinger u. a. Das ist nichts für allzu Zartbesaitete, da zieht man sich am besten warm an, lehnt sich zurück und genießt –eine Lesung, die schmeckt und Lust auf Mehr macht!

Termin: Samstag, 29.08.2020 – 14:45 Uhr – Eintritt frei!

Veranstaltungsort: Terrasse des Bischof-Moser-Hauses, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel)

Die Veranstaltung wird vom Bezirksbeirat Mitte der Landeshauptstadt Stuttgart gefördert. Dafür herzlichen Dank!

Die Plätze sind begrenzt. Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung beim Veranstalter (Buch & Plakat) möglich. Die Anmeldung kann telefonisch (0711 24 62 38) oder per E-Mail (kontakt@buch-plakat.de) erfolgen.

 

Lesegarten 2020: Die vertane Chancen – Literatur der Nachkriegszeit

August 2020

Barbara Stoll

Die Literatur der Nachkriegszeit ist vor allem von der „Gruppe 47“ geprägt, deren großes Verdienst es ist, das Interesse an Literatur in der Nachkriegsgesellschaft neu zu wecken und die vielen jungen Talenten ein Sprungbrett bot. Andererseits sparte die „Gruppe 47“ aber auch wichtige Themen aus und vergab so Chancen.

Aber auch außerhalb dieser speziellen Vereinigung entstanden wichtige Werke. Der Nachmittag geht auch kurz auf die Nachkriegsliteratur einer der Siegermächte, nämlich der USA, ein. ein kleiner Büchertisch rundet die Veranstaltung ab.

Die literarischen Passagen liest die Schauspielerin Barbara Stoll. Die Rahmentexte sprechen Monika Lange-Tetzlaff und Robert Tetzlaff, Textzusammenstellung Monika Lange-Tetzlaff.

Termin: Samstag, 22.08.2020 – 14:45 Uhr – Eintritt frei!

Veranstaltungsort: Terrasse des Bischof-Moser-Hauses, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel)

Die Veranstaltung wird vom Bezirksbeirat Mitte der Landeshauptstadt Stuttgart gefördert. Dafür herzlichen Dank!

Die Plätze sind begrenzt. Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung beim Veranstalter (Buch & Plakat) möglich. Die Anmeldung kann telefonisch (0711 24 62 38) oder per E-Mail (kontakt@buch-plakat.de)  erfolgen.

Das Gesamtprogramm des „Lesegartens“ finden Sie hier: Flyer_Lesegarten