Thema ‘Termine’

Männlich – weiblich oder was? Literarisches zum Thema Geschlechterwechsel und Diversität

Juni 2022

c: panthermedia.net

In unserer Kultur teilt man die Menschen meist in zwei Geschlechter ein, eben „männlich“ oder „weiblich“. Die wenigsten wissen, dass es Kulturen gibt, die mehr als zwei Geschlechter kennen.

Unser Umgang mit Menschen, die ihr Geschlecht wechseln, weil sich ihre biologischen Merkmale nicht mit ihrem Körperempfinden in Einklang befinden oder die, mit männlichen und weiblichen Merkmalen geboren und zwangsweise einem Geschlecht zugeordnet wurden, ist ein Prüfstein für unseren Umgang mit Menschen, die nicht der gängigen Norm entsprechen.

Auch wenn sich viele Menschen noch nie mit diesem Thema befasst haben, ist es in der Literatur doch nicht neu. Das reicht vom bewußten, zweckintendierten vorgetäuschten Geschlechterwechsel wie z. B. bei Johanna von Orléans über Virginia Woolfs „Orlando“, der als Mann geboren, eines Tages ohne eigenes Zutun als Frau aufwacht. Der Roman „Middlesex“ z.B. von Jeffrey Euginides, arbeitet mit einem Protagonisten ohne eindeutige Geschlechtsmerkmale. Dies ist literarisch gesehen kein neues Thema, sondern reicht bis in die Antike zurück. Auch Betroffenenberichte kommen an diesem Nachmittag nicht zu kurz.

Gerade in Zeiten, wo einige EU-Mitgliedstaaten immer stärker gegen homosexuelle oder transsexuelle Personen vorgehen, soll diese Veranstaltung ein Anstoß zur Beschäftigung mit diesem Thema sein und damit zugleich ein Stück Demokratieförderung.

Textzusammenstellung: Monika Lange-Tetzlaff M.A. Die literarischen Texte liest die Schauspielerin Barbara Stoll. Eintritt frei!

Barbara Stoll

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Literatur auf der Terrasse“ und wird vom Bezirksbeirat Mitte der Landeshauptsadt Stuttgart gefördert. Herzlichen Dank dafür!

Termin: Samstag, 09. Juli 2022 – 15 Uhr, Dauer: ca. 1,5 Stunden

Ort: Terrasse des Bischof-Moser-Hauses, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart

Die Plätze sind begrenzt, daher ist eine Anmeldung beim Veranstalter Buch & Plakat (Tel.: 0711 24 62 38 oder   E-Mail: kontakt@buch-plakat.de) erforderlich:

Buch & Plakat, Inh. Monika Lange-Tetzlaff M.A., Tel.: 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Vorschau auf die weiteren Termine:

13.08.22 – 15 Uhr: Literatur aus Afghanistan – eine literarische Entdeckungsreise

03.09.22 – 15 Uhr: Querdenker der anderen Art; Johannes Reuchlin und Johannes Kepler

Stadtspaziergang: Das Leonhardsviertel

Juni 2022

Blick auf die Leonhardskirche

Bereits Ende des 14. Jahrhunderts entstand als erste geplante Stuttgarter Stadterweiterung die Leonhardsvorstadt. Sie ist der einzig erhaltene Rest des mittelalterlichen Stuttgarts und umfasst das heutige Bohnenviertel und das Leonhardsviertel. Beide Quartiere haben heute trotz der gemeinsamen Wurzel einen völlig unterschiedlichen Charakter.

Im Leonhardsviertel etablierte sich Stuttgarts Rotlichtbezirk mit all seinen negativen Erscheinungen wie Straßenstrich, Zwangsprostitution usw. Erst in den letzten Jahren konnten dank engagierter Bemühungen einer Bürgerinitiative Verbesserungen erreicht werden. Seit mehreren Jahren bemüht sich ein Kreis aus bürgerschaftlich Engagierten um eine ganzheitliche Weiterentwicklung des Quartiers. In den letzten Wochen ist das Quartier wieder verstärkt in der Diskussion, bei der es um eine mögliche Umsiedlung der Prostitution geht.

Der Stadtspaziergang startet am Haupteingang der Leonhardskirche und wird von Robert Tetzlaff geleitet. Bitte an bequeme Schuhe denken, da es teilweise Kopfsteinpflaster hat.

Termin: Samstag, 25.06.2022 – 15 Uhr

Treffpunkt: vor dem Haupteingang der Leonhardskirche. Teilnahmegebühr: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort), Dauer: Ca. 2 Stunden

Begrenzte Teilnehmerzahl. Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung beim Veranstalter möglich. Veranstalter: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. Dies bitte bei der Anmeldung angeben!

Weitere Stadtspaziergänge 2022 finden Sie hier: Stadtspaziergaenge_2022

 

Stadtspaziergang: Jüdische „Displaced Persons“ im Stuttgarter Westen

Mai 2022

Gedenktafel für Shmuel Danziger

Das DP-Lager in der oberen Reinsburgstraße 1945 – 1949

Der Vormarsch der alliierten Truppen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges brachte in Etappen Häftlingen aus Konzentrationslagern und Zwangsarbeiter/-innen die Freiheit. Viele hatten ihre ehemalige Heimat verloren und waren sogenannte „Displaced Persons“ geworden. Für sie schuf die alliierte Militärverwaltung Lager, in denen diese Holocaust-Überlebenden, die häufig traumatisiert waren, versorgt werden konnten.

Ein solches Lager befand sich u.a. in der oberen Reinsburgstraße in Stuttgart. Lange Zeit unbekannt geblieben ist auch die Geschichte des Auschwitz-Überlebenden Samuel (= Shmuel) Danziger, der einen Tag nach seiner Ankunft in diesem Lager bei einer Razzia von der deutschen Polizei erschossen wurde. Inzwischen konnte der Täter identifiziert werden. Die Gebäude sind bis heute komplett erhalten, doch bis vor kurzem erinnerte nichts an ihre Geschichte. Dies änderte sich am 11. April 2018 mit der Einweihung einer kleinen Gedenkstätte.

Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

Termin: Samstag, 04.06.2022 – 15 Uhr, Treffpunkt: VVS-Bushaltestelle Leipziger Platz (stadtauswärts), Dauer: ca. 2 Stunden Teilnehmerbeitrag: 10,-EUR/Person (zahlbar in bar vor Ort).

Begrenzte Teilnehmerzahl. Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung beim Veranstalter möglich. Veranstalter: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt.  Bitte bei der Anmeldung angeben.

Hier finden Sie die Programmübersicht 2022: Stadtspaziergaenge_2022

 

Veranstaltungen im Mai, an denen wir mit Büchertischen beteiligt sind

Mai 2022

Wir freuen uns, dass wir in der Kalenderwoche 21 die Möglichkeit haben, mit Büchertischen bei interessanten Veranstaltungen präsent zu sein:

Buchcover

Dienstag, 24. Mai 2022 – 19 Uhr, Veranstaltungsort: Hotel Silber, Dorotheenstr. 10, 70173 Stuttgart

  • “Ignorierte KZ-Opfer”vom Schicksal und Umgang mit den KZ-Opfern „Asoziale“, „Berufsverbrecher“, „Sicherungsverwahrte“ und „forensische Patienten“. Mit Prof. Frank Nonnenmacher, der aus seinem Buch “Du hattest es besser als ich” liest. Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung u.a. statt. Das Buch von Prof. Nonnenmacher können Sie auch gern bei uns bestellen. Es kostet 19,80 EUR (zuzügl. evt. Versand).

Donnerstag, 26.Mai 2022 – 11 Uhr, Veranstaltungsort: Theaterhaus Stuttgart, Siemensstr. 11, Saal T 2, 70469 Stuttgart (Nähe Pragsattel)                                                                                                                                                                       Friedensgala_260522

  • “Friedensgala”. Den Stuttgarter Friedenspreis für 2020 und 2021 erhalten Julian Assange und Maryia Kalesnikava. Coronabedingt kann die Verleihung für die Jahre 2020 und 2021 erst jetzt stattfinden. Bitte rechtzeitig direkt beim Theaterhaus Karten besorgen!

Samstag, 28. Mai 2022 – 19:30 Uhr, Veranstaltungsort: Arbeiterbildungszentrum Süd, Bruckwiesenweg 10, 70327 Stuttgart-Untertürkheim – Eintritt 10,-/7,- EUR

Sonntag, 29. Mai 2022 – 14 Uhr, Veranstaltungsort: Württembergischer Kunstverein (am Schloßplatz, Stuttgart-Mitte)

  • Sommerfest der AnStifter und des Württembergischen Kunstvereins. Mit Musik, Literatur, Film, Gesprächen und mehr!Bei schönem Wetter auch auf der Freifläche!

Übrigens, unser nächster Stadtspaziergang findet am 04. Juni 2022 – 15 Uhr statt und führt auf den Spuren jüdischer „Displaced Persons“ in den Stuttgarter Westen. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, wenn Sie teilnehmen möchten                (Tel. 0711 24 62 38, E-Mail: kontakt@buch-plakat.de). Teilnahmegebühr: 10,- EUR/Person (es gibt zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard+Kultur)

Stadtspaziergang: Die Siedlung Ostheim am 7. Mai 2022

April 2022

Zu den wichtigsten Sozialreformern Stuttgarts gehörte Eduard Pfeiffer (1835 – 1921). Auf seine Initiative hin gründete sich 1866 der „Verein zum Wohl der arbeitenden Klassen“, dessen Vorsitzender er 45 Jahre lang war. Dieser Verein leistete Pionierarbeit u. a. auf dem Gebiet des sozialen Wohnungsbaus. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden in Stuttgart die Arbeitersiedlungen Süd-, West- und Ostheim. Die Siedlung Ostheim, an der auch der namhafte Architekt Karl Hengerer beteiligt war, ist bis heute fast völlig erhalten und stellt ein Kleinod im Stuttgarter Osten dar. Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

   In der Siedlung Ostheim

Termin: Samstag, 07.05.2022 – 15 Uhr

Treffpunkt: Urachplatz (Bushaltestelle Linie 42 stadteinwärts) – Teilnehmergebühr: 10 EUR (zahlbar vor Ort), Dauer: Ca. 2 Stunden

Begrenzte Teilnehmerzahl. Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung beim Veranstalter möglich. Veranstalter: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de
Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt.

Hier finden Sie unsere Übersicht 2022: Stadtspaziergaenge_2022

Vorschau: Friedensgala 26.05.2022 – 11 Uhr Friedensgala_260522. Bitte besorgen Sie sich rechtzeitig Eintrittskarten beim Theaterhaus!

Stadtspaziergang: Die Gänsheide und ihre Villen

April 2022

Galerie Valentien

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen vermögende Stuttgarter/-innen sich repräsentative Stadtvillen auf der Gänsheide zu errichten. Bald wurde die Gänsheide zum angesagten Wohngebiet der „Schönen und Reichen“. Verleger, Künstler und Mäzene haben dort ihre Spuren hinterlassen. Die Villen sind sehr unterschiedlich gestaltet, das reicht vom repräsentativen Landhaus bis zum eher urigen „Kanonenhäuschen“. Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

Hinweis: Die Villen können innen nicht besichtigt werden, da sie sich fast ausschließlich in Privatbesitz befinden und bewohnt sind.

Termin: Samstag, 23.04.2022 – 15 Uhr, Treffpunkt: Stadtbahnhaltestelle „Bubenbad“ in der Anlage. Dauer: ca. 2 bis 2,5 Stunden, Teilnehmerbeitrag: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort)

Begrenzte Teilnehmerzahl. Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung beim Veranstalter möglich. Veranstalter: Buch & Plakat, Tel. (0711) 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. Bitte bei der Anmeldung angeben!

Aktuell gilt keine Maskenpflicht, doch empfehlen wir Ihnen das Tragen einer Maske, da der Abstand von 1,5 m nicht immer eingehalten werden kann. Hier unser Programm für 2022: Stadtspaziergaenge_2022

Vorschau: Friedensgala 26.05.2022 – 11 Uhr Friedensgala_260522

Unsere nächsten Angebote für Sie: Die Ukraine verschwindet oder Putin! und ein Stadtspaziergang

März 2022

c: panthermedia/gmstockstudio

Die Ukraine verschwindet oder Putin!

Eine gemeinsame Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg und Buch & Plakat

Das 20. Jahrhundert meinte es nicht gut mit der Ukraine zwischen Ostsee und Schwarzem Meer gelegen. Sie ist ein Staat, über den wir meist nicht viel wissen, außer, dass er immer wieder von Besatzern heimgesucht wurde: Hitlers Wehrmacht, die Waffen-SS, die Rote Armee, ukrainische Nationalisten, sowjetische und polnische Partisanen. Danach folgten fast fünfzig Jahre sowjetischer Herrschaft. Doch die Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Freiheit ließ sich nicht unterdrücken. Die Ukraine fand ihren Weg zur demokratischen Republik und kämpft heute gegen Putins Machtanspruch und darum, die Eigenständigkeit und auch die kulturelle Vielfalt des Landes zu erhalten.

Im ersten Teil der Veranstaltung wird der Büroleiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kiew, Ivo Georgiev, zugeschaltet, um über die Hintergründe des kriegerischen Konflikts zu informieren.

Im zweiten Teil stellt das Team von Buch & Plakat, Monika Lange-Tetzlaff und Robert Tetzlaff, wichtige und aktuelle Autoren/-innen aus der Ukraine mit Textauszügen vor. Mit ihren Werken leisten die Schriftsteller/-innen einen wichtigen Beitrag, die blutige Vergangenheit und die kriegerische Gegenwart zu verarbeiten. Die literarischen Texte liest die Schauspielerin Hede Beck!

Termin: 04. April 2022 – 18:30 Uhr, Ort: Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart

Eintritt frei – eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Im Bischof-Moser-Haus gilt auch nach dem 02.0 april 2022 Maskenpflicht und die 2 G-Regel.

Kontakt für Rückfragen: Buch & Plakat, Tel. 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de

Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen des Landes Baden-Württemberg!

 

Spuren jüdischen Lebens rund ums Hospitalviertel – ein Stadtspaziergang

Nach dem Verbot einer Ansiedlung in Stuttgart Ende des 15. Jahrhunderts konnten sich jüdische Familien erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts wieder in Stuttgart niederlassen. Es entwickelte sich eine prosperierende jüdische Gemeinde, die viel zum wirtschaftlichen Erfolg der Stadt beitrug und an der Entwicklung der Stadt einen regen Anteil hatte.

Auch wenn durch Shoah und Bombenkrieg viele Spuren des ehemaligen jüdischen Lebens vernichtet wurden, findet man doch immer wieder Erinnerungen an die zerstörte Kultur. Im Mittelpunkt dieses Stadtspaziergangs steht das Hospitalviertel, wo sich die Synagoge befindet und der jüdische Teil des Hoppenlau-Friedhofs. Männer bitte Kopfbedeckung mitbringen! Den Stadtspaziergang leitet Robert Tetzlaff.

Termin: Samstag, 02.04.2022 – 15 Uhr. Treffpunkt: Seiteneingang des Hoppenlau-Friedhofs bei der „Alten Reithalle“. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Anmeldung beim Veranstalter erforderlich (Buch & Plakat Telefon: 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de)! Teilnahmegebühr: 10 EUR/Person (zahlbar vor Ort), Dauer: Ca. 2 Stunden

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt.

Es gelten die aktuellen Coronabestimmungen des Landes Baden-Württemberg!  Hier finden Sie die Übersicht über unsere Stadtspaziergänge 2022! Stadtspaziergaenge_2022

Vor der Synagoge

Stadtspaziergang: Das Bohnenviertel – zwischen Idylle und Großstadt

März 2022

Das Bohnenviertel, zwischen Charlottenplatz und Züblin-Parkhaus im Herzen von Stuttgart gelegen, ist zusammen mit dem Leonhardsviertel der einzige Überrest der historischen Stuttgarter Innenstadt. Das Quartier entstand Ende des 14. Jahrhunderts als erste Erweiterung des mittelalterlichen Stuttgarts.

Im Bohnenviertel

Obwohl mitten in der Stadt gelegen, findet man hier lauschige Hinterhöfe, urige Kneipen und gehobene Restaurants, Beschaulichkeit und Ruhe. Doch dies ist nur die eine Seite des Quartiers: das in den 1980er Jahren erfolgreich sanierte Bohnenviertel muss heute u.a. gegen die ausufernden Bordellbetriebe aus dem benachbarten Leonhardsviertel und deren Begleiterscheinungen kämpfen. Hinzu kommen städtebauliche Sünden, aber auch Versuche dem entgegen zu steuern.

Die Führung unter der Leitung von Robert Tetzlaff zeigt die verschiedenen Facetten des Viertels auf. Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich (begrenzte Teilnehmer/-innenzahl)

Termin: Samstag, 19.03.2022 –  15 Uhr. Treffpunkt: Planie, vor dem Eingang der IFA-Galerie (bei der Haltestelle Charlottenplatz). Veranstalter: Buch & Plakat. Dauer: ca. 2 bis 2,5 Stunden. Teilnahmegebühr: 10,00 EUR (zahlbar vor Ort in bar) – Anmeldung beim Veranstalter erforderlich (Buch & Plakat Telefon: 0711 24 62 38 oder E-Mail: kontakt@buch-plakat.de)!

Im Rahmen von „Kultur für Alle“ werden zwei Freikarten für Inhaber/-innen der BonusCard + Kultur zur Verfügung gestellt. Bitte bei der Anmeldung angeben!

Bitte die tagesaktuellen Corona-Bestimmungen beachten (Maske!) und denken Sie bitte an bequeme Schuhe (teilweise Kopfsteinpflaster!).

Stuttgarter Friedensgala coronabedingt verschoben!

Dezember 2021

Der Stuttgarter Friedenspreis 2021 geht an eine mutige Frau, nämlich die belarussische Bürgerrechtlerin Maryja Kalesnikawa, die bei uns meist unter der russsichen Form ihres Namens, nämlich Maria Kolesnikowa, bekannt ist. Den Jugendpreis der AnStifter erhält die „AG Schule gegen Rassismus“ am Stuttgarter Wagenburggymnasium.

Eigentlich hätte die Verleihung des Friedenspreises am Sonntag, 19. Dezember 2021 um 11 Uhr im  Theaterhaus Stuttgart stattfinden sollen. Auf Grund der aktuellen Corona-Lage wurde sie nun auf März/April 2022 verschoben. Dies ist schade, zumal bei dieser Friedensgala auch der Preisträger von 2020, nämlich Julian Assange, geehrt werden sollte. Gerne können Sie sich direkt auf der Website der Anstifter informieren: https://www.die-anstifter.de/

Wir bieten Ihnen aber trotzdem einige passende Titel an, die Sie bei uns bestellen können, denn Weihnachtszeit ist Lesezeit und dieses Jahr wohl noch mehr als sonst!

Bacharevic; Alhierd: Sie haben schon verloren. Revolution und Revolte aus Belarus. edition.fotoTAPETA Berlin 2021, Broschur, 70 S., gebundener Ladenpreis: 9,50 EUR

Bota, Alice: Die Frauen von Belarus. Von Revolution, Mut und dem Drang nach Freiheit. Berlin Verlag Berlin München, 2021. 8°, Klappenbroschur, 239 S., Best. Nr. 48715, gebundener Ladenpreis: 18,00 EUR

Cimafiejeva, Julia: Minsk. Tagebuch. Aus dem Englischen von Andreas Rostek. edition.fotoTAPETA Berlin 2021, Klappenbroschur, 128 S., Best.Nr. 48729, gebundener Ladenpreis: 13,00 EUR

Dziadok, Mikola: Die Farben einer parallelen Welt. Haft in Belarus. Aus dem Belarussischen von Wanja Müller. edition.fotoTAPETA Berlin 2021, Klappenbroschur, 202 S., Best.Nr. 48730, gebundener Ladenpreis: 15,00 EUR

Rostek, Andreas, Nina und Thomas Weller und Tina Wünschmann  (Hrsg.): Belarus! Das weibliche Gesicht der Revolution. Flugschrift. 2. Aufl., edition.fotoTAPETA Berlin, 2021. 8°, OKartoniert/Softcover, 268 S., Best. Nr. 48726, gebundener Ladenpreis: 15,00 EUR

und zu Julian Assange, dem Preisträger 2020:

Bröckers, Mathias: Freiheit für Julian Assange! Don’t kill the messager! Westend Verlag Frankfurt a. M. 2019, Softcover, 219 S., Best.Nr. 48728, gebundener Ladenpreis: 8,50 EUR

Melzer, Nils: Der Fall Julian Assange. Geschichte einer Verfolgung – Der spektakuläre Report des UNO-Sonderberichterstatters für Folter. 2. Aufl., Piper Verlag München 2021, Hardcover, 336 S., Best.Nr. 48727, gebundener Ladenpreis: 22,00 EUR

Gerne senden wir Ihnen einen oder mehrere Titel per Post auf Rechnung zu (Bestellungen gerne per E-Mail: kontakt@buch-plakat.de oder Telefon: 0711 24 62 38). Alle Preise einschl. gesetzlicher Umsatzsteuer und zuzüglich Versandkosten (2,00 EUR bis zu einem Gewicht von einem Kilo, darüber 4,80 EUR)

Kultur in Zeiten von Corona: Adventsmarkt im ABZ (Matinee der Naturfreunde ist abgesagt)

November 2021

Ab 13 Uhr findet im Arbeiterbildungszentrum in Stuttgart-Untertürkheim (Bruckwiesenweg 10)der fast schon traditionelle Adventsmarkt statt. Achtung: hier gilt: 2-G +, also geimpft, genesen und getestet (Antigentest). Der Adventsmarkt bietet die Möglichkeit, in angenehmer Atmosphäre Weihnachtsgeschenke für sich und andere zu kaufen, denn Sie finden dort ausgewählte Weine, Kunsthandwerk,  Süßes, Taschen und natürlich Bücher. Der Eintritt ist frei. Eine Bewirtung findet wegen Corona dieses Jahr leider nicht statt. Wir sind mit einer interessanten Auswahl aus unserem Sortiment dabei und hoffen natürlich, dass trotz Corona einige Besucher/-innen den Weg ins ABZ finden! Kostenfreie Schnelltests kann man auch noch am Sonntagvormittag bei der Post in Untertürkheim machen lassen (Augsburger Str. 380, https://schnelltestzentrum-bw.de/.

Flyer_Adventsmarkt

Die unten angekündigte Matinee ist abgesagt und wird in eine wärmere Jahreszeit verschoben!

Um 10:30 Uhr beginnt im Clara-Zetkin-Haus in Stuttgart-Sillenbuch (Gorch-Fock-Str. 26)  eine Matinee, die sich mit literaschen Zeugnissen von Kinderkrankenmorden während des Nationalsozialismus befasst.

Nur ein kurzes Leben: Kindliche „Euthanasie“opfer in der Literatur

Die Ermordung von Kindern im Rahmen des mörderischen „Euthanasie“programms der Nationalsozialisten wurde lange Zeit verschwiegen und wenig beachtet. Erst in den letzten Jahren entwickelte sich dazu eine Erinnerungskultur, die den Opfern Namen gibt und auch Mahnung sein will. Der Vortrag stellt einige Werke vor, die sich mit dem Thema Kinderkrankenmorde in literarischer Form auseinandersetzen.

Die literarischen Passagen liest die Schauspielerin Hede Beck. U.a. stellen wir auch Passagen aus dem ergreifenden Buch „Hugo. Der unwerte Schatz“ von Tino Hemmann vor und aus „Anton oder Die Zeit des unwerten Lebens“ von Elisabeth Zöller. Beide Bücher können Sie gerne bei uns bestellen.

Bitte beachten Sie, dass auf Grund der aktuellen Coronalage 2-G gilt und die Teilnahme auf 25 Personen beschränkt ist. Daher ist eine Anmeldung erforderlich: Sie können sich bei uns anmelden mit Ihren Kontaktdaten unter kontakt@buch-plakat.de und wir leiten Ihre Anmeldung an den Veranstalter, die Naturfreunde Stuttgart, weiter. Von dort erhalten Sie auch eine Zu- oder Absage. Aktuelles zur Coronalage finden Sie auf der Website der Stadt Stuttgart https://coronavirus.stuttgart.de/

Der Eintritt ist frei, doch freuen sich die Naturfreunde über Spenden! Wir werden auch Literatur zum Thema anbieten.